Wirtschaft
 

Gemessen am Pro-Kopf-Einkommen in US-Dollar ist Chile das reichste Land Lateinamerikas.

Beim Pro-Kopf-Einkommen in Kaufkraftparitäten liegt Chile auf Platz zwei in Lateinamerika
mit rund 13.000 US-Dollar pro Kopf; es beträgt also ungefähr ein Drittel des deutschen.
Die Wirtschaftsordnung ist marktwirtschaftlich orientiert: Die meisten Bereiche sind liberalisiert und privatisiert,
die Staatsquote beträgt mit 22 % deutlich weniger als die Hälfte Deutschlands und nur wenig mehr als die der USA.

Chile ist das exportstärkste Land Südamerikas. Die Exporte machen etwa ein Drittel des BIP aus,
was etwa der deutschen Exportquote entspricht. Exportiert werden vor allem Rohstoffe,
in erster Linie Kupfer und landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Wein, Holz und Fischereiprodukte.

Das Land verfügt über die größten bekannten Kupfervorkommen der Welt (ca. 40 %)
und ist der weltgrößte Kupferexporteur. Die Kupfererlöse trugen 2008 zu 25% der Staatseinnahmen,
17,5% des BIP und 59% der Exporte bei.

Nach Norwegen ist Chile heute der zweitgrößte Lachsproduzent der Welt.

Chile ist Mitglied der APEC (Asia Pacific Economic Cooperation),
assoziiertes Mitglied des Mercosur
und seit Mai 2010 Mitglied der OECD.